Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Passwort vergessen?


Registrieren

LUFTFAHRTPRÜFSTÄNDE

Tragflügelkomponentenprüfstände

Full Scale Test für Wingtip (WT) und Winglet (WL) des zivilen Airbus A350 XWB

Dieser Prüfstand für die zivile Luftfahrtindustrie von CFM Schiller dient zu Prüfungen von Tragflügeln und deren Komponenten, in diesem Fall für den Airbus A350 XWB. Die Tests können sowohl statisch als auch dynamisch ausgeführt werden. Sie dienen als Entwicklungs- und Zertifizierungstests zur Qualifizierung der Serienbauteile. Die Belastungen, die während eines Flugzeuglebens auf die Wingtip- und Winglet-Flügelstruktur einwirken, werden über diesen Full Scale Test Rig simuliert.

Bei den Belastungen auf den Prüfling handelt es sich um Biegung, Torsion und eine Kombination beider Belastungsarten. Die Lastaufbringung erfolgt über 15 Hydraulikaktuatoren, die den Prüfling an vorgegebenen Stellen über eine spezielle Schnittstelle aufnehmen. Insgesamt 5 Joche tragen jeweils 3 der Aktuatoren. Um ein unverfälschtes Testergebnis zu erzielen, wird das Gewicht der Joche durch das sogenannte Counter Balance System über Seile, Rollen und Gegengewichte ausgeglichen.

Der Prüfling selbst wird an der sehr steifen, ca. 17 Tonnen schweren Schwerlastwand adaptiert. Diese ist mit maßgefertigten Aufspannwinkeln bestückt, welche individuell für jeden Prüfling angepasst sind.

 

Seitenansicht des Tragflügelkomponentenprüfstandes von CFM Schiller

Seitenansicht des Tragflügelkomponentenprüfstandes von CFM Schiller

Impressionen

Tragflügelkomponentenprüfstand Fishbone

Tragflügelkomponentenprüfstand Fishbone

Zeichnung des Tragflügelkomponentenprüfstands

Zeichnung des Tragflügelkomponentenprüfstands

AnWinglet des A350 XWB

AnWinglet des A350 XWB

Aufspannung der Prüfzylinder

Aufspannung der Prüfzylinder

Schwerlastwand mit Aufspannwinkeln und Prüfling

Schwerlastwand mit Aufspannwinkeln und Prüfling

Ground Vibration Test (GVT)

Die GVT (Ground Vibration Test) Luftfedersystemeinheiten simulieren das dynamische Verhalten von Flugzeugen unter Flugbedingungen, während es sich am Boden befindet. Dies ermöglicht die Durchführung einer Modalanalyse am Flugzeug. Der GVT dient dem Nachweis zur Validierung der FEM Berechnung der Flugzeugstruktur. Jede Luftfedersystemeinheit besteht aus einem geschweißten Grundrahmen, welcher eine hydraulische Hebevorrichtung, eine Adapterspindel mit Kraftmessdose, Luftfedern und eine pneumatische Niveauregelung enthält.

Das Flugzeug wird mittels der hydraulischen Hebevorrichtung an den Jacking-Points, den sogenannten Hebepunkten bei Flugzeugen, so weit angehoben, bis die Fahrwerke die Bodenhaftung verlieren. Während dem GVT liegt das Flugzeug auf den integrierten Luftfedern auf. Das System besitzt zwei mögliche Eigenfrequenzen: 1,6 und 0,9 Hz. Die niedrigere Eigenfrequenz wird durch das Hinzuschalten von Zusatzvolumen erreicht. Die Luftfedersystemeinheiten sind mittels Lenkrollen beweglich und können exakt unter den Anhebepunkten des Flugzeugs positioniert werden. Standspindeln tragen während des Anhebens und des Tests die volle Last des Flugzeugs.

GVT

GVT

GVT Anwendung

GVT Anwendung